Kategorien
Kolumne: "Coming Home"

Exil-Gundelfinger

● Diesen Beitrag kannst du auch anhören

Mehr als meterhoch türmt sich der Schnee vergangenen Winter vor diesem Haus im Schwarzwald, in dem ich das Wochenende verbringen will. Es ist ein Besuch bei einem Freund aus Heimattagen, der seit kurzem im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald lebt. Während wir im Keller zusammen musizieren, fällt mein Blick auf ein Plakat an der Wand: „25 Jahre Schnellefest“ – Juli 1996. Ich stutze. Ich staune. Da klimpern wir also im Jahre 2021 ein paar Herb Alpert Songs zwischen noch nicht ausgepackten Umzugskartons, inmitten eines Werkzeugwusts und neben einer Sauna in Einzelteilen und dieses 25 Jahre alte Plakat hängt bereits an der Wand. Ich frage mich: Was muss dieses Stück Papier für jemanden bedeuten, der zum Zeitpunkt der Veranstaltung gerade einmal elf Jahre alt war?

Mit dieser Verwunderung und Neugier gehe ich weiter durch seinen und meinen Haushalt und entdecke allerorten Spuren und Zeugnisse der Heimat: die Kaffeetasse der Lebenshilfe hier, das Bucher-Weizenglas dort, den Stoffbeutel vom Griener, T-Shirts der Sportvereine. Und auch die Autos tragen noch das bekannte dreistellige Kennzeichen. Ist das Nostalgie? Oder gar Heimatstolz?

Sicher darf man Spar- und Sorgsamkeit mit den Dingen unterstellen, die unseren Alltag begleiten – schwäbische Tugenden eben. Allerdings erklärt das nicht die Rolle dieses Schnellefest-Plakates, das mich so in seinen Bann gezogen hat. Diese Heimaterinnerungen müssen auch Anker in der Fremde sein, können im Rückblick Sicherheit und Stabilität vermitteln und mitunter auch emotionale Erinnerungen wachrufen.

In diesen Tagen hätten wir normalerweise das 50. Schnellefest feiern können. Da wären Gespräche mit den Musikerinnen und Musikern, von denen ja auch nicht wenige für das Engagement im Verein zurückpendeln, über ihre Verbindungen und Haltepunkte möglich gewesen. Leider war das pandemie-bedingt nicht möglich.

Also muss ich diese Gedanken vorerst mit meinem Freund im Schwarzwald teilen, mit dem ich mir in diesem Winter die dicken Jacken der Firma Gartner überstreifte, um uns einen Weg durch die weiße Pracht zum Kompost zu graben.

Kategorien
Bamberger Firmengruppe

Uri

Ich hätte nicht gedacht, dass ich je einen Post der BILD-Zeitung teilen würde… und auch wenn dieses kleine Portrait etwas zu viel Food und zu wenig Philosophie enthält, ist es mir doch ein Anliegen es zu teilen (weil es erahnen lässt, welche Persönlichkeit hier portraitiert wird).

Ich durfte Uri im Sommer 2016 kennenlernen, als er sich für BellaBambi® interessierte und uns in #Gundelfingen besuchte. Nach dem „Geschäftlichen“, das im Wesentlichen darin bestand, unsere Beziehung auf Sympathie zu prüfen, genossen wir ein gemeinsames Mittagessen. In diesen Stunden vermittelte Uri vieles, das mich bis heute begleitet und stützt.

Er erzählte von seinem Hotel und Restaurant, das er als Jude als wohlwollende Irritation und als gezielten Beitrag zur Verständigung in einem mehrheitlich arabisch geprägten Stadteil Akkos eröffnete. „Wenn du hinter einer Idee stehst, musst du bereit sein, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen. Entweder die Wand gibt nach oder der Kopf.“ Das Interesse am Anderen, Fremden und die Unvoreingenommenheit gegenüber allem „Menschlichen“ zeigte sich auch in seiner Erzählung vom Lernen der deutschen Sprache, der Sprache der Täter, in der wir das Gespräch führten. Von einer Tante, die aus dem Konzentrationslager befreit worden war und anschließend nach Israel kam, hat er sie beinahe perfekt gelernt. So gut, dass er auf die Frage, wie er so gut Deutsch spreche, antwortete: „Mit dem Mund.“ Uri, dieser gemütlich wirkende Mann mit dem imposanten Bart, erzählte unverblümt, aber ohne Prahlerei, dass er in Israel beinahe so berühmt sei wie Franz Beckenbauer in Deutschland. Eines Tages hätte er aufgehört, sich zu rasiseren, um nicht mehr erkannt zu werden – da wurde der Bart zu seinem neuen Markenzeichen.

Unverstellt aufzutreten, demütig seine Position in der Welt zu suchen und gleichzeitig für seine Ideale einzutreten und einzustehen, haben Uri innerhalb von einer Pizza und einem Bier zu einem Vorbild werden lassen. Uris Unternehmen versucht, allen Herkünften, Glaubensrichtungen, Geschlechtern, Bildungsgraden, etc. eine Chance zu geben. Es ebnet Unterschiede nicht ein, sondern bewertet im ökonomischen Kontext nach den Maßstäben des Arbeitsplatzes und nicht nach den Eigenschaften der Person.

„Man kann mit Respekt ohne Liebe zusammenleben.“ Diese Haltung täte unserer Gesellschaft, die sich mit Fragen der Identität zu genüge befasst, wahrlich gut – und ist darüber hinaus eine demokratische Grundposition.

„Man kann aber nicht mit Liebe ohne Respekt zusammenleben.“ Ohne Respekt ist selbst die Liebe nichts. Das Andere, Fremde, Unverfügbare ist, im besten Sinne, heilig – und damit zu Resonanz fähig und zur Menschlichkeit verpflichtend.

Uris Geschäftspartner Alen Hazan verkauft mittlerweile BellaBambi in Israel und Zypern. Und ich gehe mit Projekt Agora im Kopf durch die Wand. Danke, Uri.