Schreiben, Spielen, Spinnen.

Kolumne: „Coming Home“

Nach 15 Jahren in München und Konstanz kehre ich in die Heimat zurück. In der Donau-Zeitung erzähle ich monatlich von meinen Perspektiven und Erfahrungen.


  • Ein andrer Ort
    ●Diesen Beitrag kannst du auch anhören ● Ob ich angekommen bin, werde ich regelmäßig gefragt, seit ich vor fast zwei Monaten wieder nach Gundelfingen gezogen bin. So richtig weiß ich darauf noch keine Antwort. Angekommen sein, wie bemerkt man das? Bestimme ich das oder andere? Ich erlebe, dass man mich noch (er)kennt. Bei einer sonntäglichen […]

Res oeconomica

Seit meiner Jugend arbeite ich für das Unternehmen, das vom Vater in den frühen 90er Jahren gegründet wurde. Mit meinem Bruder übernehme ich bald die Geschäftsführung.


  • Drum prüfe, wer ‘nen Namen findet, mit wem er sich zu was verbündet
    Wenn Mitarbeiter in neue Positionen kommen. Reflexion einer Pendelbewegung organisationalen Wandels. Nachdem unser Unternehmen die Geburtswehen überwunden hatte, kam irgendwann der Zeitpunkt weitere und gut qualifizierte Mitarbeiter*innen einzustellen. Was schnell auffiel: Mit jeder neuen Angestellten stieg auch die organisatorische Komplexität, weil im Fall des Geschäftsaufbaus fast mit jeder neuen Person auch eine neue Position geschaffen […]

Kunst und Kram

Immer mal wieder schlittere ich in Projekte, stoße etwas an, lasse mich von Geist und Begeisterung tragen. Hier erzähle ich davon.


  • Am Arsch der Heide
    Am Montag um 10:01 Uhr lerne ich Veronika Fischer am Telefon kennen. Sie meint, wir könnten im Rahmen des Hackathons am darauffolgenden Samstag einige lokale Autor*innen präsentieren. Nicht mal 100 Stunden später ist unser 40-minütiges Video fertig. Eine Geschichte mit viel Tempo und Temperament. Veronika ist in der Kulturszene dies- und jenseits der Grenze zur […]

Reflexionen & Meditationen

Bei allem Feuer, ist mir auch die vita contemplativa wichtig. Ich bin bekennender Langsamdenker.


  • Genuss: Über den Verlust einer Kulturtechnik
    Wir saßen vor einiger Zeit im Restaurant unserer Freunde, um die Speisen für unsere Hochzeit und den Ablauf derselben zu besprechen. Nachdem die Arbeit getan und wir auch noch gut gegessen hatten, leerte sich das Lokal und wir kamen mit den Beiden ins Plaudern. Sie erzählten uns von Ihrer Arbeit und Ihren Söhnen, die für […]

„Die Sedimente unserer Erfahrungen sind Grundlage und Mittel unseres Welterlebens.“

Freudvoller Soziologe, leichthändiger Familienvater, leidenschaftlicher Musiker, auch Ehemann, beflissener Unternehmerssohn, gläubiger Christ, kreativer Leichtverbrecher, heller Pädagoginnenspross, Unterhaker.

Alles in einen Topf, kräftig umrühren und fein abschmecken. Noch heiß servieren. So mache ich mich zum Bricoleur.


Dir gefällt, was du siehst?

Und du möchtest meine Leidenschaft unterstützen? Dann wähle eine der folgenden Möglichkeiten, um deinen Support zu zeigen.

Spätestens Mitte 2027 möchte ich 20% meines Lebensunterhaltes durch künstlerische Einnahmen decken. Sei ein Teil davon und mach es möglich!