Kategorien
Kolumne: "Coming Home"

Zwischen Weisinger und Überlinger See

● Diesen Beitrag kannst du auch anhören

Seit gut drei Monaten fahre ich nun zweigleisig, halbiere meine Aufmerksamkeit, verdopple die Ausgaben für Lokalinformationen. Am Frühstückstisch pendle ich zwischen Weisinger und Überlinger See, überbrücke die Entfernung vom GVD-Areal in Dillingen zum Grenzbachareal in Konstanz. Ich verfolge Gesellschaft und Politik, Sport und Vermischtes, hier wie dort. Weil ich hier in Konstanz Vorsitzender eines Kulturvereins bin und wissen muss, worüber die Lokalzeitung SÜDKURIER berichtet. Und weil ich in der Donau-Zeitung erfahren will, was mich im Landkreis Dillingen erwartet, in den ich bald zurückziehen werde.

Gerade denke ich oft an die Zeit, als ich in Konstanz für meine Ideen von Projekt Agora, einem Zentrum für Soziokultur und Innovation, zu werben begann. Anfang 2016 will ich herausfinden, wer das Feld „Soziokultur“ bereits beackert und welche Stimmen oder Gruppen in der Öffentlichkeit Gewicht haben. Ich mache mich auf die Suche nach Kooperationen, Unterstützung und Feedback.

Schnell stelle ich fest, dass es neben dem SÜDKURIER noch weitere relevante Öffentlichkeiten gibt. Einige Gemeinderät*innen, der Oberbürgermeister selbst – und die Fraktionen sowieso – sind auf Twitter aktiv. Soziale und kulturelle Initiativen und Institutionen haben so gut wie immer einen Auftritt in sozialen Netzwerken. Das erleichtert Recherchen und Kontaktaufnahmen, gibt mitunter schon sehr plastische Eindrücke und macht nicht zuletzt auch Netzwerke sichtbar: wer folgt wem? Wer teilt was? Wie wird wer zitiert?

Der Gundelfinger Stadtrat ist jünger als das Konstanzer Pendant. Bis auf einen sind alle Bürgermeister*innen der Landkreisstädte jünger als der OB vom See. Trotzdem finde ich dort kaum Positionierungen und Austausch über Social Media. Natürlich gibt es Kultur und Soziales im Netz, aber auch hier sind die Interaktionen verhalten.

Wenn es schon nicht am Alter zu liegen scheint, könnte es dann am Publikum liegen? Ist die Badenerin weniger reserviert für öffentlichen Austausch? Gibt’s im Landkreis zu wenig ÖPNV, während dessen Benutzung man durch die Timeline wischen könnte? Oder hat der Schwabe einfach mehr zum „Schaffa“ als die Studierenden, deren Anteil fast 20% der Konstanzer Bevölkerung ausmacht?

Über welche Kanäle ich meine Ideen von Innovation und Kultur ausspielen sollte, um möglichst Viele, mindestens aber die Richtigen, zu erreichen, frage ich unsere 20 Jahre alte Grafikdesignerin aus Gundelfingen: „Wahrscheinlich liest’s Oma in der Donau-Zeitung und sagt’s mir dann.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.